Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

German Forum

Moderator: karlchen

warya
Level 1
Level 1
Posts: 10
Joined: Wed Oct 04, 2017 1:54 pm

Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby warya » Wed Oct 04, 2017 2:18 pm

Hallo,
ich min neu hier.
Ich habe einen neuen Rechner mit einer SSD und einer HDD. Ich habe es geschafft, die SSD zu partitionieren und zusätzlich zu Windows Linux Mint Sonya zu installieren. Leider habe ich noch einige Probleme und Fragen dazu. Mein wichtigstes Problem ist gerade, dass es bei der Installation einen Fehler mit grub gab und ich es jetzt nicht schaffe, es nachträglich zu installieren. Jetzt traue ich mich nicht, den Rechner herunterzufahren.
Dann hätte ich es gerne so, dass auf der HDD meine Daten (Bilder, Dokumente etc.) liegen und ich von Linux und Windows darauf zugreifen kann. Geht das? Wenn ja, wie gehe ich da genau vor?
Und dann noch zwei Fragen:
1. Ich habe für die Installation den UEFI-Modus abgeschaltet (hat mit nicht funktioniert). Allerdings habe ich gelesen, dass Linux Mint auch UEFI kann. Würde es gehen, bzw. hat es Vorteile, UEFI wieder einzuschalten?
2. Ein Bekannter von mir meinte, dass grub öfter Probleme macht und dass es sein kann, dass ich dann nicht mehr an meine Dateien ran kann. Muss ich mir da Sorgen machen? Wäre es eine Alternative, den Windows Bootloader zu verwenden?

Könnt ihr mir helfen, das hinzubekommen? Vielen Dank.

Ich habe zwar schon Linux benutzt, aber es ist das erste Mal, dass ich es selbst installiere.
Ich muss gestehen, dass ich gerade gar nicht mehr weiter weiß und kurz davor bin, aufzugeben, Linux wieder komplett zu deinstallieren und bei Windows zu bleiben.

Balbulus
Level 1
Level 1
Posts: 17
Joined: Wed Oct 04, 2017 1:18 am

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby Balbulus » Thu Oct 05, 2017 12:56 am

Hallo warya

Ich habe etwas Erfahrung mit Windows- und Linux-Multiboot. Es ist möglich, im UEFI-Modus beide Systeme und daneben Daten-Partitionen mit gemeinsamem Zugriff einzurichten. Meine Tipps dazu habe ich hier zusammengefasst:
http://www.pctipp.ch/forum/showthread.p ... post220407
Hier noch eine Diskussion darüber:
https://www.win-10-forum.de/pc-fragen-p ... tte-4.html
Eine gute Anleitung dazu:
http://www.com-magazin.de/praxis/bios/m ... 92812.html

Gruss Balbulus

hcentaur13
Level 3
Level 3
Posts: 126
Joined: Sat May 18, 2013 5:13 pm

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby hcentaur13 » Thu Oct 05, 2017 3:13 am

Qwbb nab weiß was man macht, ist alles kein Problem und einfacher als man denkt.

Was man nicht weiß, kann man lernen! Zum Verständnis:

Linux kann mit Laufwerksbuchstaben nichts anfangen. Es benutzt ein einziges Dateisystem das mit / - nicht \ anfängt und nicht zwischen Partitions und Directories unterscheidet. Die physikalische Sicht trennt sehr auber - die logische Schicht - und das ist die, die Programmen und dem System zugänglich ist, weiß nichts davon. Also ist es egal wo, auf welchem physischen Datenträger mit welchem Dateisystem in welcher Partition was liegt. Es wird einfach an der richtigen logischen Reihenfolge in den Pfad eingehängt (mounted), So sieht jede Partition wie ein einfacher Ordner aus, So auch das Rootdirectory - das in Wirklichkeit nichts als die Partition ist an der alles andere göngtl /, der Directorytrenner ist sie Basis. /home/benutzer/Bilder - ist also das Verzeichnis das die Bildersammlung des Benutzers namens Benutzer enthält. Wenn das Verzeichnis mehr Platz braucht als ihm zugestanden werden kann, wird es einfach auf einer anderen Platte in eine eigene Partition verschoben und die Partition in das Verzeichnis Bilder eingehängt. Damit tut die Partition so als wäre sie das bisherige Verzeichnis Bilder, Man sieht ihm nichts an.

Windows benutzt normalerweise NTFS um seine Daten und Metadaten zu speichern. Linux kann mit NTFS umgehen, benutzt aber selbst ext4, speichert also die Daten in einem anderen Format un die Metadaten korrekt abzulegen. Metadaten sind Informationen wie Lese-, Schreib- und Ausführungsrechte. Sie werden systemspezifisch gespeicher und von unterschiedlichen Betriebssystemen unterschiedlich interpretiert. Es ist also eine schlechte Idee die in systemfremden Dateisystemen zu speichen. So kann man zwar Daten in NTFS-Partitions speichern um sie unter Windows sehen zu können - aber dann hat man unter Linux nicht wirklich die Kontrolle weil Windows und Linux eben doch unterschiedliche Systemer sind. Und NTFS dabei gerade so als Datenaustauschmedium brauchbar erscheint.

Eine andere Möglichkeit ergibt sich wenn man jetzt z.B. Windows in eine virtuelle Maschne verpackt und dieser virtellen Maschine erlaubt auf Linux-Directories zuzugreifen. Noch ein Vorteil ist daß man den virtuellen PC Windows unter Linux laufen lassen kann und so 2 verschiedene Betriebssysteme gleichzeitig auf dem selben PC fahren kann

https://www.virtualbox.org/ ist die Seite von der aus man sich eine virtuelle Maschine installieren kann.

Weitergehende Informationen: ein Terminak öffnen und die folgenden Manualpages lesen
man man
man mount
man umount
man fstab
man ntfs-3g
man ext4
....
Mit synaptic
manpages.de
installieren und man spricht deutsch.

Balbulus
Level 1
Level 1
Posts: 17
Joined: Wed Oct 04, 2017 1:18 am

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby Balbulus » Thu Oct 05, 2017 11:23 am

In den Links, die ich in der ersten Antwort auf deinen Beitrag gepostet habe, geht es vor allem darum, wie man mehrere Windows im Multiboot-System installiert, obwohl ich auch noch Linux dazu fügte. Ich möchte darum nachbessern und habe extra nochmals Linux neben Windows installiert und dabei Notizen gemacht:

Linux Mint neben Windows installieren
und zwar auf einer GPT-Festplatte im UEFI-Modus

Die wichtigsten Voraussetzungen:
Windows sollte in der Version 64bit und im UEFI-Modus installiert sein. (Nachprüfen: Ist in der Datenträgerverwaltung auf der Platte mit C: eine EFI Systempartition, mit etwa 100 MB Grösse vorhanden? Wenn vorhanden, ist die Platte wohl auch im GPT-Partitionsstil eingerichtet.)
In dieser Anleitung werden die Einstellungen von Windows 10 verwendet.

Vorgehen:

Im BIOS folgende Änderungen der Einstellungen vornehmen (hier passend zum Motherboard ASUS Z97 Pro)
. Advanced Modus >Boot >CMS >Automatisch (oder Deaktiviert)
. Advanced Modus >Boot >Anderes Betriebssystem (statt Secure Boot)
(Wichtig ist v.a., dass Secure Boot deaktiviert ist.)

Im Windows:
- Eine komplette Sicherung des Systems und aller Daten des PCs auf ein externes Speichergeräte oder in die Cloud. (Es wird kein Spaziergang werden...)
- Schnellstart deaktivieren: Eine Anleitung für Win10 hier: http://techfrage.de/question/11479/wind ... ktivieren/
- Im Linux wirst du Zugriff auf Windows-Partitionen haben, aber nicht von Windows auf Linux-Partitionen. Vielleicht erstellst du eine weitere Daten-Partition, wenn bis jetzt alle Dokus auf C: gespeichert waren. Von Linux aus im C: hantieren ist nämlich etwas riskant.

- Wo soll Linux installiert werden? Mein Vorschlag: Verkleinere allenfalls bestehende Partition(en) und schaffe Platz für wenigstens 70 GB. Der Platz sollte hinter C: sein, am einfachsten auf der gleichen Platte. Dort erstellst du eine Partition für Linux im FAT32-Format (oder direkt im ext2- oder ext4-Format von Linux) und dahinter eine zweite Partition mit etwa 10 bis 15 GB im gleichen Format (soll die Auslagerungs-Partition Swap werden).

- Öffne die Datenträgerverwaltung und notiere dir die einzelnen Partitionen der (ersten) Festplatte. Linux hat andere Bezeichnungen für Festplatten und Partitionen. Die erste Partition der ersten Platte wird mit sda1, die zweite Partition mit sda2 usw. bezeichnet sein. Du wirst die EFI-Partition benötigen (im Windows als EFI-Systempartition bezeichnet, etwa 100 MB gross) sowie die Partition, die du für Linux vorbereitet oder ausgewählt hast sowie die neu erstellte Swap-Partition. Notier dir also z.B.
EFI: sda2, 100 MB
Linux: sda4, 70GB
Swap: sda5, 15 GB
(Es ist wichtig, die richtigen Partitionen zu wählen, sonst überschreibst du vielleicht C: mit Windows.)

- Nun präparierst du einen USB-Live-Stick:
> Lade eine Linux Mint ISO-Datei (64-bit) herunter, z.B. von hier https://www.lidux.de/linux-mint-download (Achte, dass es eine 64bit-Version ist).
> Mit dem Universal USB Installer (z.B. hier herunterladen: http://www.chip.de/downloads/Universal- ... 10883.html ) machst du den Stick bootfähig und installierst im gleichen Schritt die ISO-Datei darauf.
Einstellungen:
Step 1: Linux Mint
Step 2: Browse und verlinke die Linux Mint ISO-Datei, die du heruntergeladen hast.
Step 3: Formatiere im FAT32-Format

- Starte den PC in den Live-Modus: Über Windows-Fenster >Einstellungen >Update und Sicherheit >Wiederherstellung >Jetzt neu starten >Ein Gerät verwenden > UEFI (FAT) xxx auswählen
oder wenn das nicht klappt: über BIOS >Boot Menu >Eintrag mit UEFI (FAT32) xxx wählen >Neustart

- Nun sollte Linux Mint im Live-Modus starten.
Auf dem Desktop mit Doppelklick starten: Install Linux Mint
>Sprache wählen >Installation von Drittanbieter-Software: ja
>Istallationsart: Etwas Anderes
>Im obern Teil des neuen Fensters die Partition auswählen, die für die Linux-Installation vorgesehen ist (Halte dich an deine Notizen. Die Grössenangaben stimmen nicht immer genau überein).
>Ändern >Benutzen als: Ext2-Dateisystem (oder Ext4) >Einbindungspunkt: / >Haken setzen bei: Partition formatieren
>Markiere nun im Hauptfenster die Swap-Partition >Ändern >Benutzen als Auslagerungsspeicher (Swap)
>Markiere im Hauptfenster die EFI-Partition (als Windows Boot Manager beschrieben) >Ändern >Benutzen als: EFI-System-Partition
>Im untern Teil des Hauptfensters: Gerät für Bootloader-Installation >Die EFI-Partition wählen (Windows Boot Manager)
>Jetzt installieren >Die Änderungen kontrollieren! Werden keine falschen oder zusätzlichen Partitionen verändert? >OK
>Während der Installation: Zeitzone wählen >Wer eine Schweizer Tastatur hat: Switzerland-Deutsch (Schweiz), Sun Akzenttasten
>Passwort: Passwort zur Anmeldung abfragen (empfohlen)
>Jetzt neu starten

- Erster Start von Linux Mint ab Festplatte:
Es öffnet sich das Boot-Menu von Grub. Hier könnte man auch zum Windows Boot Manager wechseln und Windows starten.
>In Linux Mint in der Taskleiste unten links klicke auf das Symbol Dateien (entspricht dem Windows Explorer).
>Unter Geräte sind die Partitionen sichtbar, die nicht Linux-spezifisch sind, unter der gleichen Bezeichnung wie in Windows. Durch Anklicken werden sie eingebunden (gemountet) und können normal bearbeitet werden. Auf C: wäre ich aber sehr vorsichtig damit, wenn es sich nicht um Eigene Dateien handelt!

- Wer meist mit Windows arbeitet und seltener mit Linux und deshalb direkt ins Windwos starten will, schiebt im BIOS unter Boot Priorität die Bootoptionen so, dass der Windows Boot Manager zuoberst steht. Will man nachher ins Linux, kann man wieder schieben oder per mehrmaliges Klicken beim PC-Start direkt zu den Boot-Optionen im BIOS (z.B. mit F8) und dort Linux wählen.

. Meist geht die Systemuhr von Linux richtig, jene von Windows geht 1 oder 2 Stunden vor. Wie man das korrigieren kann, siehe hier: https://wiki.ubuntuusers.de/Systemzeit/ ... -umstellen

warya
Level 1
Level 1
Posts: 10
Joined: Wed Oct 04, 2017 1:54 pm

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby warya » Thu Oct 05, 2017 12:41 pm

Hallo,
vielen, vielen Dank für die ausführlichen Antworten! Danke, hcentaur13 für die Erklärung mit dem Einbinden (Mounten). Ich komme darauf zurück, wenn (falls) ich es geschafft habe, Linux zu installieren (die Option mit der Virtual Box gefällt mir nicht so).
Vielen Dank dir, Balbulus, vor allem für die super genaue Beschreibung der Installation. Ich habe, soweit möglich, alles exakt so gemacht, wie beschrieben. Beim booten im Live Modus war nur 'linux linpus' auswählbar. Dann hab ich das genommen. Es hat bis kurz vor Ende alles geklappt, aber dann kam wieder die Fehlermeldung

Code: Select all

Das Paket "grub-efi-amd64-signed" konnte nicht in /target/ installiert werden. Ohne den GRUB-Bootloader wird das installierte System nicht booten.
Woran kann das liegen? Wie kann ich das beheben? Hab die Installation nochmals ausgeführt, aber es kam wieder das Gleiche.

Noch zur Info: Mein Windows ist Windows 10 und das Linux ist Mint 18.2 mit KDE.

Danke für eure Hilfe.

Balbulus
Level 1
Level 1
Posts: 17
Joined: Wed Oct 04, 2017 1:18 am

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby Balbulus » Thu Oct 05, 2017 3:30 pm

Auffällig ist, dass du keine Bootauswahl mit UEFI (FAT)... oder ähnlich hast. Da liegt wahrscheinlich der Hase im Pfeffer. Dein Live-Stick ist vielleicht nicht im UEFI-Modus erstellt worden. Prüfe nach, ob du im Wurzelverzeichnis des Sticks einen Ordner namens EFI mit Unterordner BOOT hast.

Als Variante versuche mal, den Stick mit einem andern Prg. einzurichten, z.B. (im Windows) mit Rufus (http://www.chip.de/downloads/Rufus_59931992.html).
>Als Partitionierungsschema wählst du GPT Partitionierungsschema für UEFI, als Dateisystem FAT32. Dann verlinkst du das ISO-Abbild und lässt die andern Einstellungen unverändert.

Versuche das Booten zum Start ab Stick über Windows und übers BIOS. Bei mir fand ich auch nicht immer eine UEFI-Bootauswahl.

Balbulus
Level 1
Level 1
Posts: 17
Joined: Wed Oct 04, 2017 1:18 am

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby Balbulus » Thu Oct 05, 2017 3:41 pm

Ich habe bei mir noch eine andere Notiz gefunden: Wenn du den Stick präpariert hast, mache mal einen Neustart ohne Stick und erst anschliessend mit dem Stick, um in den Live-Modus zu gelangen.

warya
Level 1
Level 1
Posts: 10
Joined: Wed Oct 04, 2017 1:54 pm

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby warya » Thu Oct 05, 2017 5:56 pm

Es war tatsächlich kein Ordner mit EFI auf dem USB-Stick vorhanden. Hab das dann mit Rufus gemacht und dann war der Ordner da. Es kam dann trotzdem eine Meldung

Code: Select all

 System doesn't have any USB boot option. Please select other boot option in Boot Manager Menu.
. Dann habe ich notgedrungen wieder Linux Linpus ausgewählt. Die Installation lief diesmal aber durch. Es kam eine Meldung, ob ich jetzt neu starten will. Das hab ich gemacht. Nur startete dann wieder Windows. Nichts von GRUB zu sehen. Woran kann das nur wieder liegen?
Danke!

Balbulus
Level 1
Level 1
Posts: 17
Joined: Wed Oct 04, 2017 1:18 am

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby Balbulus » Fri Oct 06, 2017 1:48 am

Dann habe ich notgedrungen wieder Linux Linpus ausgewählt. Die Installation lief diesmal aber durch. Es kam eine Meldung, ob ich jetzt neu starten will.

Was ist, wenn du nicht neu startest?

Mir scheint, der Fehler liegt in den BIOS-Einstellungen. Hast du neben Secure Boot auch CSM deaktiviert?
Sind da noch andere Einstellungsvarianten, die USB betreffen könnten? Vielleicht machst du (mit Kamera) einen Screenshot.

hcentaur13
Level 3
Level 3
Posts: 126
Joined: Sat May 18, 2013 5:13 pm

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby hcentaur13 » Fri Oct 06, 2017 2:17 am

Ein Livesystem ist immer sowohl im CSM (MSDOS) als auxh UEFI Mode bootbar. ein installiertes System wird abhängig vom Mode in dem das Livesystem gebootet wurde eingerichtet. In Default ist das CSM (MSDOS),

Windows 10 Installer hingegen bootet in Default in UEFI-Mode und muß für CSM boot überredet werden.

Wenn man sich die verfügbaren Medien im BIOS anzeigen läßt, siehet man die Sticks und DVDs jeweils 2 mal gelistet, Einmal UEFI und einmal ohne UEFI. CSM und UEFI sind untereinander inkompatibel. Man nup beim Boot für Installation also darauf auchten daß alle installiationen mit der selben Methode eingerichtet werden. Windows und Linux installer booten in verschiedenen Methoden. Man muß daher selbst darauf achten jeweils dieselbe Methode zu wählen. An sichersten ist da einfach das BIOS durch manuelle Auswahl zu überreden wirklich dieselbe Methode zu wählen und nicht auf die Automatik zu vertrauen,

warya
Level 1
Level 1
Posts: 10
Joined: Wed Oct 04, 2017 1:54 pm

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby warya » Fri Oct 06, 2017 10:16 am

Hallo,
ich habe bei mir in BIOS nichts mit CSM finden können.
Balbulus wrote:Was ist, wenn du nicht neu startest?

Das verstehe ich nicht ganz. Irgendwann muss ich doch mal herunterfahren / neu starten?

@hcentaur13: An welcher Stelle kann ich denn meine verfügvaren Medien im BIOS anzeigen lassen? Ich seh da keinen zweimal aufgelisteten Stick. Wie kann ich denn dem BIOS sagen, dass es den Stick als UEFI booten soll, wenn es mir immer nur dieses Linux linpus anzeigt?

Bilder von meinem BIOS folgen gleich.

warya
Level 1
Level 1
Posts: 10
Joined: Wed Oct 04, 2017 1:54 pm

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby warya » Fri Oct 06, 2017 11:04 am

Hier kommen die Bilder von meinem BIOS.

warya
Level 1
Level 1
Posts: 10
Joined: Wed Oct 04, 2017 1:54 pm

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby warya » Fri Oct 06, 2017 11:05 am

Und das letzte.

warya
Level 1
Level 1
Posts: 10
Joined: Wed Oct 04, 2017 1:54 pm

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby warya » Fri Oct 06, 2017 12:48 pm

So sieht das aus, wenn ich vom USB-Stick boote:

warya
Level 1
Level 1
Posts: 10
Joined: Wed Oct 04, 2017 1:54 pm

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby warya » Fri Oct 06, 2017 12:50 pm

Und die Meldung kommt, nachdem ich Linux installiert habe:

Balbulus
Level 1
Level 1
Posts: 17
Joined: Wed Oct 04, 2017 1:18 am

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby Balbulus » Sat Oct 07, 2017 7:29 am

Es kam eine Meldung, ob ich jetzt neu starten will.

Da meinte ich, dass du neu zum Live-Modus starten kannst. Aber wie ich sehe, konntest du die Installation von Linux Mint auf der Festplatte durchführen.

Zum BIOS: Beim Secure Boot ist als Mode »Standard« eingestellt. Gibt es da noch eine andere Auswahl? Standard heisst wohl eben, dass Secure Boot eingeschaltet ist.

Im Boot-Abschnitt des BIOS ist als Boot-Mode UEFI eingestellt. Dann sind aber nur wieder der Windows Boot Manager und diese UDisk, also ein externes Gerät zur Auswahl gestellt.
Im Screenshot die Auswahl auf meinem PC.

Der zweite Eintrag ist das DVD-Laufwerk, der vierte der richtige Eintrag fürs Linux und der unterste für den Stick im UEFI-Modus

Da frage ich mich, ob du beim Installieren von Linux beim »Gerät für Bootloader-Installation« wirklich die EFI-Partition gewählt hast (bei mir steht dann rechts in der Zeile »Windows Boot Manager«, weil der ebenfalls in dieser Partition hockt.

warya
Level 1
Level 1
Posts: 10
Joined: Wed Oct 04, 2017 1:54 pm

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby warya » Sat Oct 07, 2017 9:55 am

Ich habe den Secure Boot unter 'Boot' deaktiviert. Die Einstellungen unter 'Security' sind dadurch gar nicht mehr auswählbar/änderbar.
Balbulus wrote:Da frage ich mich, ob du beim Installieren von Linux beim »Gerät für Bootloader-Installation« wirklich die EFI-Partition gewählt hast (bei mir steht dann rechts in der Zeile »Windows Boot Manager«, weil der ebenfalls in dieser Partition hockt.

Ja, hab ich definitiv.

Nun, ich habe in der Zwischenzeit weiter recherchiert und gefühlt 100 Sachen ausprobiert und das Linux mehrfach neu installiert.

Schließlich hat jetzt tatsächlich etwas funktioniert und zwar diese (eigentlich simple) Anleitung: https://itsfoss.com/no-grub-windows-linux/.
Sprich, nachdem ich Linux nach deiner Anleitung, Balbulus, installiert hatte, folgendes machen:
1. Neu starten. -> Windows startet.
2. In Windows die Konsole als Administrator öffnen.
3. Folgendes reinschreiben:

Code: Select all

bcdedit /set {bootmgr} path \EFI\ubuntu\grubx64.efi
und Enter drücken.
4. Neu starten. -> Grub startet und man kann zwischen Linux und Windows wählen. :-)

So, damit habe ich jetzt den ersten großen Schritt. Ich habe zwei funktionierende Systeme auf der SSD, die ich beide booten kann (vielen Dank nochmal für eure Hilfe).

Jetzt weiß ich aber wieder nicht so richtig weiter, wie ich das jetzt mit den Daten machen kann. Vorher auf meinem alten Rechner waren Windows 7 und Debian nebeneinander installiert. Da war es so eingerichtet, dass ich von beiden Systemen aus auf meine eigenen Dateien zugreifen konnte. Nur hab das nicht ich eingerichtet, sondern eine andere Person, die ich jetzt nicht mehr fragen kann, wie sie das genau gemacht hat. So hätte ich das gerne jetzt auch wieder, nur dass die Daten/eigenen Dateien nicht auf der gleichen Festplatte wie das Betriebssystem (=die SSD), sondern auf einer anderen Festplatte (=die HDD) liegen sollen.
Wie kann ich das nun konkret angehen? Die HDD partitionieren und dann die "Windows"-Partition in die "Linux"-Partition einhängen? Oder umgekehrt? Wie mache ich das konkret?
Könnt ihr mir da noch helfen?

Vielen Dank.

Balbulus
Level 1
Level 1
Posts: 17
Joined: Wed Oct 04, 2017 1:18 am

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby Balbulus » Sat Oct 07, 2017 11:04 am

Gratuliere! Ohne Fleiss kein Preis...
Alle Daten/Eigenen Dateien auf einer zweiten Festplatte platzieren ist unter Windows nicht schwierig.
Formatiere und partitioniere die Platte im NTFS-Format >Bilde darauf Systemordner, vor allem "Dokumente", "Bilder", "Musik", "Videos", "Downloads" (als normale Ordner).
>Verschiebe (nicht kopieren) nun allen Inhalt der entsprechenden Ordner auf C: in die entsprechenden Ordner auf D: (der HDD-Platte). (Ich finde das sicherer als es beim Umpolen vornehmen zu lassen.)

>Nun markierst du den Ordner "Dokumente" im C: (in deinem Userkonto) und zwar über "Dieser PC" / C: / Benutzer / (Benutzername) / Dokumente (also nicht direkt über die Abkürzung im Explorer links) >Rechtsklick: Eigenschaften >Rubrik: Pfad (wenn die fehlt, bist du auf dem falschen Weg) >Verschieben >Nun klickst du dich über D: zu deinem neuen Ordner "Dokumente" >Übernehmen >Alles verschieben >...
Das musst du nun mit allen gewählten Systemordnern machen. Wenn du auf Windows mehrere Benutzerkonten hast, kannst du sie auf die gleichen Ordner im D: "umpolen". Hast du Probleme mit der Berechtigung, dann gib die Ordner für "Jeder" frei und zwar vom Admin-Konto aus.

Wie und ob man das Verschieben mit Linux auch kann, weiss ich nicht. Bei Downloads mit dem Browser kann man ja bestimmen, wo er sie ablegt, auch bei Office-Anwendungen. Sonst habe ich mich einfach gewöhnt, gewisse Daten nicht in den "Systemordnern" abzulegen. Ich habe 6 Datenpartitionen verschiedener Grösse auf zwei Festplatten und habe so bessere Übersicht, auch für die Backups.
Linux erkennt diese Partitionen ab Start, und mit Klick darauf im Dateimanager sind sie auch eingebunden.

warya
Level 1
Level 1
Posts: 10
Joined: Wed Oct 04, 2017 1:54 pm

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby warya » Sun Oct 08, 2017 8:52 am

Das ging ja jetzt einfacher als gedacht. Ich kann ja von Linux aus einfach auf die Dateien zugreifen!

Damit wären dann fürs erste alle Probleme gelöst. Vielen Dank euch beiden für die Hilfe. Ohne euch wäre ich nicht weiter gekommen.

Helmut52
Level 1
Level 1
Posts: 1
Joined: Tue Oct 10, 2017 12:35 pm

Re: Linux und Windows parallel installieren auf SSD; Daten auf HDD

Postby Helmut52 » Tue Oct 10, 2017 1:45 pm

Hallo Linux-Freunde,

so wie Warya bin auch ich neu hier, und da sollte ich vielleicht erstmal ein paar Worte über mich schreiben. Ich bin im Ruhestand, also ein älteres Baujahr, aber der Umgang mit Rechnern ist mir vertraut, denn ich habe mein ganzes Berufsleben in der Datenverarbeitung verbracht (Großrechner). Ein völliger Linux-Neuling bin ich nicht, habe in den späten 90er Jahren ein Debian-System (mit KDE2) auf meinem Rechner gehabt, mich auch ein bisschen eingearbeitet, aber ein Experte bin ich nie geworden. Ohne die Hilfe der örtlichen Linux-Gruppe hätte ich es wohl nicht geschafft.

2004 habe ich mir einen Mac Mini zugelegt, wollte darauf Linux installieren, was mir aber auch nach einiger Mühe nicht gelungen ist, und so bin ich zu OS X gekommen. Damit arbeite ich noch immer (Snow-Leopard), habe mir aber jetzt ein Intel-NUC zugelegt und möchte darauf gern ein Linux betreiben.

Natürlich schreibe ich, weil ich auf ein Problem gestoßen bin, bei dem ich Hilfe brauche. Ich habe jetzt halt hier gepostet, weil in der Überschrift von demselben Fehler die Rede war, mit dem ich auch zu kämpfen habe ("grub-efi-amd64..."), außerdem ist es in deutscher Sprache geschrieben. Ich möchte mich aber schon an die Gepflogenheiten in diesem Forum halten und hätte deshalb die Frage, ob ich lieber ein neues Thema aufmachen, oder mein Problem hier zur Sprache bringen soll.


Return to “Deutsch (German)”