nach Aktualisierung manuelle fsck erforderlich

German Forum

Moderator: karlchen

Post Reply
tru3ric
Level 1
Level 1
Posts: 19
Joined: Thu Aug 10, 2017 3:32 pm

nach Aktualisierung manuelle fsck erforderlich

Post by tru3ric » Fri May 04, 2018 2:49 pm

Hi,
ich bin noch immer "Sylvia" treu.
Was mein Anliegen betriftt, fand ich zumindest hier im deutschen Forum keine ähnlichen Topics.

Das Rätsel: Seit kurzem lande ich nach jedem Reboot im Anschluss an eine Aktualisierung (über die Aktualiserungsverwaltung) bei der initramfs-Aufforderung. Ein weiterer Neustart bringt mich zu den erweiterten Startoptionen (Recovery), dann wieder zu initramfs. Dort werde ich schließlich aufgefordert, den Fsck manuell durchzuführen, was ich als Laie brav und einfach mit fsck /dev/sda2 befolge. Der Check wird durchgeführt und lässt mir keine andere Wahl, als die zahllosen Fehlermeldungen und Reparaturanfragen mit "y" abzunicken. Anschließend startet die Gurke wieder und tut, als wäre nichts gewesen - bis zur nächsten Aktualisierung. Dann dasselbe Spielchen wieder. Um sicher zu gehen, führe ich nach jedem dieser Starthemmungen zusätzlich ein Voll-Level-Update durch.

Was passiert hier eigentlich? :?
Gruß,
eric
Wer fragt, ist ein Narr für fünf Minuten. Wer nicht fragt, bleibt ein Narr für immer.
Chinesisches Sprichwort

User avatar
karlchen
Level 19
Level 19
Posts: 9513
Joined: Sat Dec 31, 2011 7:21 am
Location: Germany

Re: nach Aktualisierung manuelle fsck erforderlich

Post by karlchen » Fri May 04, 2018 5:35 pm

Hallo, Eric.

Dass nach jeder Softwareaktualisierung beim nächsten Reboot ein fsck fällig wird, könnte einerseits auf ein grundsätzliches Hardwareproblem mit der Festplatte hinweisen. Oder aber fsck wird zwar jedesmal durchgeführt, aber die festgestellten Fehler können nicht repariert werden. Darum werden sie beim nächsten Reboot wieder angemahnt und zum fsck aufgefordert.

Tritt das Problem wirklich nur in der Kombination Softwareupdate plus anschließender Reboot auf oder bei jedem Reboot, auch ohne Softwareupdate zuvor? Oder wird die Maschine immer nur dann neu gestartet, wenn zuvor ein Softwareupdate durchgeführt worden ist?

Was genau ist die "initramfs-Aufforderung"? Was ist die genaue Meldung, die du so bezeichnest?

Wir bräuchten ein paar genauere Angaben, um eine Idee zu haben, was schiefgeht.

Könnten wir bitte daher einen inxi -Fxz Report bekommen, damit wir eine Vorstellung von deiner Hardware haben?
Dazu öffne bitte ein Terminalfenster. Führe den Befehl

Code: Select all

inxi -Fxz
genauso aus, wie er hier geschrieben worden ist, unter Berücksichtigung von Groß- und Kleinschreibung. Markiere die komplette Bildschirmausgabe des Befehls, kopiere sie und füge sie in deinen nächsten Post ein.

Du erwähnst, dass du immer /dev/sda2 prüfen/reparieren läßt. Könnten wir bitte eine Übrsicht über die existierenden Plattenpartionen haben?
Im Terminalfenster führe den Befehl

Code: Select all

sudo fdisk -l
aus. Markiere die komplette Bildschirmausgabe des Befehls, kopiere sie und füge sie in deinen nächsten Post ein.
Als nächstes führe bitte den Befehl

Code: Select all

mount | grep "^/dev/"
aus. Markiere die komplette Bildschirmausgabe des Befehls, kopiere sie und füge sie in deinen nächsten Post ein.

Grüße
Karl
Image
Linux Mint 18.1 64-bit Cinnamon Desktop, Total Commander 9.21a 64-bit
Ubuntu 18.04.1 32-bit Mate Desktop, Total Commander 9.21a 32-bit
Windows? - 1 window in every room

User avatar
ehtron
Level 5
Level 5
Posts: 772
Joined: Thu Apr 14, 2016 8:15 am
Location: Germany / Baltic Sea
Contact:

Re: nach Aktualisierung manuelle fsck erforderlich

Post by ehtron » Sat May 05, 2018 4:12 am

Hi :)

Code: Select all

sudo fsck -f -c -y /dev/sdxX

erleichtert es ;)

Code: Select all

sudo touch /forcefsck
initiiert einen check aller fstab eintragenen medien bei nächsten boot

hardware problem wurde ja schon angesprochen..

zeig mal ebenfalls deine fstab

Code: Select all

cat /etc/fstab
Lg. Ehtron :)

tru3ric
Level 1
Level 1
Posts: 19
Joined: Thu Aug 10, 2017 3:32 pm

Re: nach Aktualisierung manuelle fsck erforderlich

Post by tru3ric » Sat May 05, 2018 5:31 am

Okay, danke erst mal Karl und Ehtron!

Scheint ja was Ernsteres dahinter zu stecken.

Leider hatte ich nicht die Zeit, die Vorfälle - insgesamt kam das innerhalb der Woche dreimal vor, zuvor noch nie - genauer zu recherchieren und war ein bisschen in Panik geraten, als das OS nicht mehr startete. Ich meine, dass jedes Mal ein Software-Update vorausging, beim letzten Mal wurde die Firmware synchronisiert. Ganz sicher bin ich aber nicht. Die meisten Starts/Reboots klappen problemlos, auch jetzt. Auch wurde nie ein Neustart erzwungen und es gab auch keinen Absturz oder so. Es macht mir aber dennoch Sorge. Immer war ein schwarzer Bildschirm die Folge mit ein paar wenigen kryptischen Codes, die ich nicht verstand und mir nicht merkte, ganz unten stand ein Prompt nach "initramfs" (muss also mit dem init-Ram beim Startvorgang zu tun haben). Auch das Laden der Recovery-Optionen führte wieder da hin, und wie gesagt, es kamen zahlreiche Fehlermeldungen im Zusammenhang mit dem Filesystem und die Aufforderung, den Fsck manuell durchzuführen. Am Ende wurden die zahlreichen (mir unverständlichen) Modifikationen des Systems bestätigt und der Neustart gelang.

Hier die gewünschten Terminal-Ausgaben:

~ $ inxi -Fxz
System: Host: KoBoLd Kernel: 4.13.0-39-generic x86_64 (64 bit gcc: 5.4.0)
Desktop: Xfce 4.12.3 (Gtk 2.24.28) Distro: Linux Mint 18.3 Sylvia
Machine: Mobo: ASUSTeK model: P8H61-MX USB3 v: Rev X.0x
Bios: American Megatrends v: 0702 date: 10/09/2012
CPU: Dual core Intel Core i3-3220 (-HT-MCP-) cache: 3072 KB
flags: (lm nx sse sse2 sse3 sse4_1 sse4_2 ssse3 vmx) bmips: 13200
clock speeds: max: 3300 MHz 1: 1600 MHz 2: 1600 MHz 3: 1600 MHz
4: 1600 MHz
Graphics: Card: NVIDIA GK208 [GeForce GT 720] bus-ID: 01:00.0
Display Server: X.Org 1.18.4 drivers: nouveau (unloaded: fbdev,vesa)
Resolution: 1920x1080@60.00hz
GLX Renderer: NV106
GLX Version: 3.0 Mesa 17.2.8 Direct Rendering: Yes
Audio: Card-1 NVIDIA GK208 HDMI/DP Audio Controller
driver: snd_hda_intel bus-ID: 01:00.1
Card-2 Intel 6 Series/C200 Series Family High Definition Audio Controller
driver: snd_hda_intel bus-ID: 00:1b.0
Sound: Advanced Linux Sound Architecture v: k4.13.0-39-generic
Network: Card: Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet Controller
driver: r8169 v: 2.3LK-NAPI port: d000 bus-ID: 04:00.0
IF: enp4s0 state: up speed: 1000 Mbps duplex: full mac: <filter>
Drives: HDD Total Size: 500.1GB (19.1% used)
ID-1: /dev/sda model: WDC_WD5000AZRX size: 500.1GB
Partition: ID-1: / size: 451G used: 82G (20%) fs: ext4 dev: /dev/sda2
ID-2: swap-1 size: 8.53GB used: 0.00GB (0%) fs: swap dev: /dev/sda3
RAID: No RAID devices: /proc/mdstat, md_mod kernel module present
Sensors: System Temperatures: cpu: 29.8C mobo: 27.8C
Fan Speeds (in rpm): cpu: 0
Info: Processes: 178 Uptime: 1:13 Memory: 834.1/7926.1MB
Init: systemd runlevel: 5 Gcc sys: 5.4.0
Client: Shell (bash 4.3.481) inxi: 2.2.35

sudo fdisk -l
[sudo] Passwort für eric:
Medium /dev/sda: 465,8 GiB, 500107862016 Bytes, 976773168 Sektoren
Einheiten: sectors von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorengröße (logisch/physisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
I/O Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes
Typ der Medienbezeichnung: gpt
Medienkennung: B5424D3F-DA06-45B2-A904-4130EE6CB2C6

Gerät Start Ende Sektoren Größe Typ
/dev/sda1 2048 1050623 1048576 512M EFI System
/dev/sda2 1050624 960102399 959051776 457,3G Linux filesystem
/dev/sda3 960102400 976771071 16668672 8G Linux Swap

mount | grep "^/dev/"
/dev/sda2 on / type ext4 (rw,relatime,errors=remount-ro,data=ordered)
/dev/sda1 on /boot/efi type vfat (rw,relatime,fmask=0077,dmask=0077,codepage=437,iocharset=iso8859-1,shortname=mixed,errors=remount-ro)

cat /etc/fstab
# /etc/fstab: static file system information.
#
# Use 'blkid' to print the universally unique identifier for a
# device; this may be used with UUID= as a more robust way to name devices
# that works even if disks are added and removed. See fstab(5).
#
# <file system> <mount point> <type> <options> <dump> <pass>
# / was on /dev/sda2 during installation
UUID=fab7a9f6-d85a-4d24-a764-4b088b3790ec / ext4 errors=remount-ro 0 1
# /boot/efi was on /dev/sda1 during installation
UUID=4A79-14F4 /boot/efi vfat umask=0077 0 1
# swap was on /dev/sda3 during installation
UUID=5b657cf2-810f-4bb9-9404-1969013e50b0 none swap sw 0 0

EOM
Hilft das weiter?
eric
Wer fragt, ist ein Narr für fünf Minuten. Wer nicht fragt, bleibt ein Narr für immer.
Chinesisches Sprichwort

tru3ric
Level 1
Level 1
Posts: 19
Joined: Thu Aug 10, 2017 3:32 pm

Re: nach Aktualisierung manuelle fsck erforderlich

Post by tru3ric » Sat May 12, 2018 5:07 am

Das Problem hat sich leider nicht, wie erhofft, „von selbst“ erledigt nach dem letzten Kernelupdate, mintupdate und Wartungsarbeiten wie dem Löschen fremder Pakete.

Hat noch jemand einen Tipp?

Folgendes passiert mir immer wieder, während ich mit Libre Office arbeite und/oder die Aktualisierungsverwaltung nutze:
Es kommt zum Einfrieren von Libre Office und der Aktualisierungsverwaltung, so dass nicht mehr nutzbar, und zu Fehlermeldungen wie „Es wird keine schreibgeschützte Sperre für /var/… verwendet.“

Neustarts führen zu schwarzem Bildschirm mit folgendem Text:

Couldn‘t get size: 0x0000000000000000000e
MODSIGN: Couldn‘t get UEFI db list
Couldn‘t get size: 0x00000000000000000000e
sd 4:0:0:0:0: [sdb] No caching mode page found
sd 4:0:0:0:0: [sdb] Assuming drive cache. Write through
Busy Box v1.22.1. (Ubuntu 1:1.22.0-15 ubuntu1)
built-in shell (ash)
Enter ‚help‘ for a list of built-in commands
(initramfs)_

Recovery im GNU GRUB-Menü führt zu:

dev/sda2 contains a file system with errors, check forced
random: crng init done
Inodes that were part of a corrupted orphan linked list found
dec/sda2: UNEXPECTED INCONSISTENCY
RUN fsck MANUALLY (i.e. without -a or -p options)
fsck exited with status code 4 done
FAILURE: File system check of the root filesystem failed
the root file system on /dev/sda2 requires a manual fsck

Neustart gelingt nach manuellem Fsck. Bis zum nächsten Crash.

Ich bin ratlos. Wenn es ein Hardware-Fehler ist, kann ich mir auch den Aufwand einer Neuinstallation sparen ... :cry:
eric
Wer fragt, ist ein Narr für fünf Minuten. Wer nicht fragt, bleibt ein Narr für immer.
Chinesisches Sprichwort

User avatar
ehtron
Level 5
Level 5
Posts: 772
Joined: Thu Apr 14, 2016 8:15 am
Location: Germany / Baltic Sea
Contact:

Re: nach Aktualisierung manuelle fsck erforderlich

Post by ehtron » Sat May 12, 2018 7:43 am

Hi :)
ich tippe auf hardware problem... stecker/sitz überprüft... mehrfach ab und wieder dran geseckt?
vermutlich hat das medium ne macke...

kann auch speicher sein... speicher check im grub ein paar stunden laufen lassen.

du hast noch nix zu den smart werten in laufwerke gesagt..
Lg. Ehtron :)

tru3ric
Level 1
Level 1
Posts: 19
Joined: Thu Aug 10, 2017 3:32 pm

Re: nach Aktualisierung manuelle fsck erforderlich

Post by tru3ric » Sat May 12, 2018 1:13 pm

Hallo,
Anschlüsse, außen und innen, RAM-Riegel usw. hatte ich schon überprüft. Inzwischen auch den neuesten Kernel installiert (klappt gut!). Ins Grub Menü (memtest) gelange ich nicht gewollt, weder mit Shift noch mit reboot-grub-Befehlen, nur immer ins Uefi Bios. Das kritische Laufwerk (sda2) habe ich jetzt mal mit Smartmontools geprüft (Kurztest). Die Ausgabe sagt mir allerdings nicht viel, außer, dass die Kiste eben schon was älter ist. Zu warm dürfte es auch nicht werden und das Netzteil müsste genug Saft liefern. Die ganzen Ausgaben (s. o.) deuten doch eher nicht auf Hardware- oder fstab-Probleme hin. Denkt der Laie ...

SMART (im Background):
nur T e s t e r g e b n i s s e :

Code: Select all

 sudo smartctl -l selftest /dev/sda2
smartctl 6.5 2016-01-24 r4214 [x86_64-linux-4.13.0-41-generic] (local build)
Copyright (C) 2002-16, Bruce Allen, Christian Franke, www.smartmontools.org

=== START OF READ SMART DATA SECTION ===
SMART Self-test log structure revision number 1
Num  Test_Description    Status                  Remaining  LifeTime(hours)  LBA_of_first_error
# 1  Short offline       Completed: read failure       90%     11448         1346976
a u s f ü h r l i c h e A u s g a b e:

Code: Select all

sudo smartctl -a /dev/sda2
smartctl 6.5 2016-01-24 r4214 [x86_64-linux-4.13.0-41-generic] (local build)
Copyright (C) 2002-16, Bruce Allen, Christian Franke, www.smartmontools.org

=== START OF INFORMATION SECTION ===
Device Model:     WDC WD5000AZRX-00A8LB0
Serial Number:    WD-WCC1U0185058
LU WWN Device Id: 5 0014ee 25d215971
Firmware Version: 01.01A01
User Capacity:    500.107.862.016 bytes [500 GB]
Sector Sizes:     512 bytes logical, 4096 bytes physical
Device is:        Not in smartctl database [for details use: -P showall]
ATA Version is:   ATA8-ACS (minor revision not indicated)
SATA Version is:  SATA 3.0, 6.0 Gb/s (current: 3.0 Gb/s)
Local Time is:    Sat May 12 17:39:23 2018 CEST
SMART support is: Available - device has SMART capability.
SMART support is: Enabled

=== START OF READ SMART DATA SECTION ===
SMART overall-health self-assessment test result: PASSED

General SMART Values:
Offline data collection status:  (0x82)	Offline data collection activity
					was completed without error.
					Auto Offline Data Collection: Enabled.
Self-test execution status:      ( 121)	The previous self-test completed having
					the read element of the test failed.
Total time to complete Offline 
data collection: 		( 7920) seconds.
Offline data collection
capabilities: 			 (0x7b) SMART execute Offline immediate.
					Auto Offline data collection on/off support.
					Suspend Offline collection upon new
					command.
					Offline surface scan supported.
					Self-test supported.
					Conveyance Self-test supported.
					Selective Self-test supported.
SMART capabilities:            (0x0003)	Saves SMART data before entering
					power-saving mode.
					Supports SMART auto save timer.
Error logging capability:        (0x01)	Error logging supported.
					General Purpose Logging supported.
Short self-test routine 
recommended polling time: 	 (   2) minutes.
Extended self-test routine
recommended polling time: 	 (  93) minutes.
Conveyance self-test routine
recommended polling time: 	 (   5) minutes.
SCT capabilities: 	       (0x30b5)	SCT Status supported.
					SCT Feature Control supported.
					SCT Data Table supported.

SMART Attributes Data Structure revision number: 16
Vendor Specific SMART Attributes with Thresholds:
ID# ATTRIBUTE_NAME          FLAG     VALUE WORST THRESH TYPE      UPDATED  WHEN_FAILED RAW_VALUE
  1 Raw_Read_Error_Rate     0x002f   200   200   051    Pre-fail  Always       -       4328
  3 Spin_Up_Time            0x0027   134   127   021    Pre-fail  Always       -       4291
  4 Start_Stop_Count        0x0032   097   097   000    Old_age   Always       -       3921
  5 Reallocated_Sector_Ct   0x0033   200   200   140    Pre-fail  Always       -       0
  7 Seek_Error_Rate         0x002e   200   200   000    Old_age   Always       -       0
  9 Power_On_Hours          0x0032   085   085   000    Old_age   Always       -       11448
 10 Spin_Retry_Count        0x0032   100   100   000    Old_age   Always       -       0
 11 Calibration_Retry_Count 0x0032   100   100   000    Old_age   Always       -       0
 12 Power_Cycle_Count       0x0032   097   097   000    Old_age   Always       -       3913
192 Power-Off_Retract_Count 0x0032   195   195   000    Old_age   Always       -       3962
193 Load_Cycle_Count        0x0032   133   133   000    Old_age   Always       -       202530
194 Temperature_Celsius     0x0022   113   104   000    Old_age   Always       -       30
196 Reallocated_Event_Count 0x0032   200   200   000    Old_age   Always       -       0
197 Current_Pending_Sector  0x0032   200   200   000    Old_age   Always       -       34
198 Offline_Uncorrectable   0x0030   200   200   000    Old_age   Offline      -       51
199 UDMA_CRC_Error_Count    0x0032   200   200   000    Old_age   Always       -       0
200 Multi_Zone_Error_Rate   0x0008   200   200   000    Old_age   Offline      -       115

SMART Error Log Version: 1
ATA Error Count: 3542 (device log contains only the most recent five errors)
	CR = Command Register [HEX]
	FR = Features Register [HEX]
	SC = Sector Count Register [HEX]
	SN = Sector Number Register [HEX]
	CL = Cylinder Low Register [HEX]
	CH = Cylinder High Register [HEX]
	DH = Device/Head Register [HEX]
	DC = Device Command Register [HEX]
	ER = Error register [HEX]
	ST = Status register [HEX]
Powered_Up_Time is measured from power on, and printed as
DDd+hh:mm:SS.sss where DD=days, hh=hours, mm=minutes,
SS=sec, and sss=millisec. It "wraps" after 49.710 days.

Error 3542 occurred at disk power-on lifetime: 11448 hours (477 days + 0 hours)
  When the command that caused the error occurred, the device was active or idle.

  After command completion occurred, registers were:
  ER ST SC SN CL CH DH
  -- -- -- -- -- -- --
  40 51 08 98 48 38 e3  Error: UNC 8 sectors at LBA = 0x03384898 = 54020248

  Commands leading to the command that caused the error were:
  CR FR SC SN CL CH DH DC   Powered_Up_Time  Command/Feature_Name
  -- -- -- -- -- -- -- --  ----------------  --------------------
  c8 00 08 98 48 38 e3 08      00:54:55.751  READ DMA
  ec 00 00 00 00 00 a0 08      00:54:55.747  IDENTIFY DEVICE
  ef 03 46 00 00 00 a0 08      00:54:55.747  SET FEATURES [Set transfer mode]

Error 3541 occurred at disk power-on lifetime: 11448 hours (477 days + 0 hours)
  When the command that caused the error occurred, the device was active or idle.

  After command completion occurred, registers were:
  ER ST SC SN CL CH DH
  -- -- -- -- -- -- --
  40 51 08 98 48 38 e3  Error: UNC 8 sectors at LBA = 0x03384898 = 54020248

  Commands leading to the command that caused the error were:
  CR FR SC SN CL CH DH DC   Powered_Up_Time  Command/Feature_Name
  -- -- -- -- -- -- -- --  ----------------  --------------------
  c8 00 08 98 48 38 e3 08      00:54:52.962  READ DMA
  c8 00 08 e8 b3 28 e3 08      00:54:52.960  READ DMA
  c8 00 08 c8 b3 28 e3 08      00:54:52.958  READ DMA
  c8 00 08 c0 b3 28 e3 08      00:54:52.955  READ DMA
  c8 00 08 b8 b3 28 e3 08      00:54:52.953  READ DMA

Error 3540 occurred at disk power-on lifetime: 11447 hours (476 days + 23 hours)
  When the command that caused the error occurred, the device was active or idle.

  After command completion occurred, registers were:
  ER ST SC SN CL CH DH
  -- -- -- -- -- -- --
  40 51 08 68 15 10 e8  Error: UNC 8 sectors at LBA = 0x08101568 = 135271784

  Commands leading to the command that caused the error were:
  CR FR SC SN CL CH DH DC   Powered_Up_Time  Command/Feature_Name
  -- -- -- -- -- -- -- --  ----------------  --------------------
  c8 00 08 68 15 10 e8 08      00:00:33.776  READ DMA
  ec 00 00 00 00 00 a0 08      00:00:33.773  IDENTIFY DEVICE
  ef 03 46 00 00 00 a0 08      00:00:33.773  SET FEATURES [Set transfer mode]

Error 3539 occurred at disk power-on lifetime: 11447 hours (476 days + 23 hours)
  When the command that caused the error occurred, the device was active or idle.

  After command completion occurred, registers were:
  ER ST SC SN CL CH DH
  -- -- -- -- -- -- --
  40 51 08 68 15 10 e8  Error: UNC 8 sectors at LBA = 0x08101568 = 135271784

  Commands leading to the command that caused the error were:
  CR FR SC SN CL CH DH DC   Powered_Up_Time  Command/Feature_Name
  -- -- -- -- -- -- -- --  ----------------  --------------------
  c8 00 08 68 15 10 e8 08      00:00:30.983  READ DMA
  c8 00 f8 08 10 10 e8 08      00:00:30.982  READ DMA
  c8 00 00 08 0f 10 e8 08      00:00:30.981  READ DMA
  c8 00 00 08 0e 10 e8 08      00:00:30.980  READ DMA
  c8 00 00 08 0d 10 e8 08      00:00:30.978  READ DMA

Error 3538 occurred at disk power-on lifetime: 11447 hours (476 days + 23 hours)
  When the command that caused the error occurred, the device was active or idle.

  After command completion occurred, registers were:
  ER ST SC SN CL CH DH
  -- -- -- -- -- -- --
  40 51 e8 68 15 10 e8  Error: UNC 232 sectors at LBA = 0x08101568 = 135271784

  Commands leading to the command that caused the error were:
  CR FR SC SN CL CH DH DC   Powered_Up_Time  Command/Feature_Name
  -- -- -- -- -- -- -- --  ----------------  --------------------
  c8 00 e8 18 15 10 e8 08      00:00:25.413  READ DMA
  c8 00 08 08 15 10 e8 08      00:00:25.413  READ DMA
  c8 00 08 e0 37 94 ed 08      00:00:25.398  READ DMA
  c8 00 08 10 15 10 e8 08      00:00:25.398  READ DMA
  c8 00 e0 e8 fd 1c e8 08      00:00:25.397  READ DMA

SMART Self-test log structure revision number 1
Num  Test_Description    Status                  Remaining  LifeTime(hours)  LBA_of_first_error
# 1  Short offline       Completed: read failure       90%     11448         1346976

SMART Selective self-test log data structure revision number 1
 SPAN  MIN_LBA  MAX_LBA  CURRENT_TEST_STATUS
    1        0        0  Not_testing
    2        0        0  Not_testing
    3        0        0  Not_testing
    4        0        0  Not_testing
    5        0        0  Not_testing
Selective self-test flags (0x0):
  After scanning selected spans, do NOT read-scan remainder of disk.
If Selective self-test is pending on power-up, resume after 0 minute delay.
Last edited by karlchen on Sat May 12, 2018 4:10 pm, edited 1 time in total.
Reason: added [code] tags around smartctl screen output blocks, hoping to make reading easier
Wer fragt, ist ein Narr für fünf Minuten. Wer nicht fragt, bleibt ein Narr für immer.
Chinesisches Sprichwort

User avatar
ehtron
Level 5
Level 5
Posts: 772
Joined: Thu Apr 14, 2016 8:15 am
Location: Germany / Baltic Sea
Contact:

Re: nach Aktualisierung manuelle fsck erforderlich

Post by ehtron » Sun May 13, 2018 7:14 am

Hi :)
update, wie auf meiner page beschrieben, den grub nochmal und versuche dann in den grub beim boot zu kommen...
Lg. Ehtron :)

tru3ric
Level 1
Level 1
Posts: 19
Joined: Thu Aug 10, 2017 3:32 pm

Re: nach Aktualisierung manuelle fsck erforderlich

Post by tru3ric » Mon May 14, 2018 5:33 am

Updates und Upgrades mach ich ja schon ständig. Habe auch verschiedene fsck-Befehle versucht:
fsck /dev/sda2
fsck.ext4 -C0 /dev/sda2
fsck.ext4 -f /dev/sda2
Zu dem Problem mit der "corrupted orphan linked list" fand ich auch in anderen Foren was, blieb hier auch überall ungelöst. Hardwarefehler schon möglich, Bitfehler-Wahrscheinlichkeit ist nicht so gering, las ich bei Kofler.
Kann jemand nicht mal in die kryptischen Ausgaben gucken, die ich auf Anfrage gepostet habe, und kurz was dazu sagen?
Ins Grub komme ich nicht, lande immer im EFI. Nur nach den täglichen Programm-Abstürzen lande ich in Grub2, von wo aber kein memtest86 möglich ist (nur über ISO). Was sollen aufwändige SMART- und RAM-Tests auch, wenn Reparatur oder Isolation der defekten Blöcke offenbar nicht möglich?
Wer fragt, ist ein Narr für fünf Minuten. Wer nicht fragt, bleibt ein Narr für immer.
Chinesisches Sprichwort

User avatar
ehtron
Level 5
Level 5
Posts: 772
Joined: Thu Apr 14, 2016 8:15 am
Location: Germany / Baltic Sea
Contact:

Re: nach Aktualisierung manuelle fsck erforderlich

Post by ehtron » Mon May 14, 2018 7:19 am

Hi :)
grub wie dir geheissen, upgedatet?

memtest ist doch egal woher der kommt... hauptsache er wird gemacht ;)
zu den smart werten hast du glaube ich, noch immer nichts gesagt.. oder habe ich das überlesen?

ansonsten setze den automatik check auf 1, dann wird jedesmal automatisch gecheckt... auch das findest du auf meinen pages..
Lg. Ehtron :)

tru3ric
Level 1
Level 1
Posts: 19
Joined: Thu Aug 10, 2017 3:32 pm

Re: nach Aktualisierung manuelle fsck erforderlich

Post by tru3ric » Tue May 15, 2018 11:36 am

Problem gelöst - dank eines hilfsbereiten Profis. Von wegen Hardware ...
Das hier ist ja wohl eher ein Kasperle-Theater. :lol:
Wer fragt, ist ein Narr für fünf Minuten. Wer nicht fragt, bleibt ein Narr für immer.
Chinesisches Sprichwort

User avatar
ehtron
Level 5
Level 5
Posts: 772
Joined: Thu Apr 14, 2016 8:15 am
Location: Germany / Baltic Sea
Contact:

Re: nach Aktualisierung manuelle fsck erforderlich

Post by ehtron » Tue May 15, 2018 1:41 pm

ganz schön freches statement....

wäre sozialer, die lösung zu bringen...
Lg. Ehtron :)

hotte67
Level 2
Level 2
Posts: 62
Joined: Tue Mar 13, 2018 10:10 am
Location: Germany, Niedersachsen

Re: nach Aktualisierung manuelle fsck erforderlich

Post by hotte67 » Wed May 16, 2018 5:12 am

Werter tru3ric ,
so sollten wir in diesem Forum nicht miteinander umgehen. Kritik ist immer hilfreich und ich bezeichne sie einmal als das Salz in der Suppe des Lebens. Ohne geht nicht. Aber Meckern und Verunglimpfen, dass geht zu weit. Ehtron ist zuzustimmen: zeig uns die Lösung, damit aus dem Theaterspiel ein Lehrstück werden kann.
Beste Grüße
hotte
NB: Ich beschäftige mich erst seit einigen Wochen mit LM 18.3 Mate und bin mit den Antworten auf meine (plumpen Anfänger-)Fragen immer zufrieden gewesen.

User avatar
karlchen
Level 19
Level 19
Posts: 9513
Joined: Sat Dec 31, 2011 7:21 am
Location: Germany

Re: nach Aktualisierung manuelle fsck erforderlich

Post by karlchen » Wed May 16, 2018 6:08 am

Hallo, tru3ric.
tru3ric wrote:
Tue May 15, 2018 11:36 am
Problem gelöst - dank eines hilfsbereiten Profis.
Hatte der Profi direkten Zugriff auf deinen Rechner?
Wir sind immer auf das angewiesen, was du (zurück)berichtest. Wir können nicht so einfach mal eben schnell selbst was nachschauen.
Jemand der (mit dir zusammen) vor dem Rechner sitzt, hat da einen gewaltigen Vorteil.
tru3ric wrote:
Tue May 15, 2018 11:36 am
Das hier ist ja wohl eher ein Kasperle-Theater. :lol:
Uns hier pauschal runterzuputzen, das hättest du dir verkneifen können.
Wie gesagt, Erfolg oder Mißerfolg ergibt sich hier immer aus dem Zusammenspiel von dem, der das Problem berichtet und angeforderte Details nachreicht, und uns, die wir aber eben nicht direkt selbst uns ein (umfassendes) Bild machen können oder über etwas einfach stolpern, das noch gar nicht erwähnt worden war. (z.B. die Datei /var/log/syslog)

Konstruktiver wäre es, uns zu verraten, was wir (vielleicht wirklich) übersehen haben, was die Fehlerursache war und was die Lösung. - Wir lernen gerne auch dazu.

Karl
Image
Linux Mint 18.1 64-bit Cinnamon Desktop, Total Commander 9.21a 64-bit
Ubuntu 18.04.1 32-bit Mate Desktop, Total Commander 9.21a 32-bit
Windows? - 1 window in every room

Post Reply

Return to “Deutsch (German)”