Anleitung zur Installation von Julia

German Forum

Moderator: karlchen

Post Reply
User avatar
seeley
Level 7
Level 7
Posts: 1868
Joined: Sun Mar 07, 2010 7:20 am

Anleitung zur Installation von Julia

Post by seeley » Fri Jan 14, 2011 9:10 am

Installation Julia / Dualboot Windows - Mint / manuelle Partitionierung


Dieser Beitrag ist auch für eine Installation von Mint als einzigem Betriebssystem hilfreich.
-> Kapitel 1 auslassen.

Kapitel:

1. Vorbereitungen in Windows
2. Partitionieren - wichtigste Begriffe
3. Partitionierung mit GParted live [V. 0.7!]
4. Installation LM 10 DVD 32 bit

Wichtig: Die Installation kann nicht jederzeit folgenlos abgebrochen werden wie bei LMDE
(oder openSUSE), denn nach der Partitionierung wird als nächster Schritt sofort - ohne Warnung - formatiert;
gleichzeitig muß man die Benutzerdaten eingeben - eine sehr schlechte Lösung.

1. Vorbereitungen in Windows

Will man (mind.) ein Dualboot einrichten, sollte die Windows-Partition defragmentiert werden.
Ich empfehle dringend, das Verkleinern dieser Partition nicht under Windows, sondern mit der neuesten Version von GParted durchzuführen!
Man muß sich ohnehin überzeugen, wieviele primäre Partitionen die Festplatte hat (auf Windows ist da kein Verlaß!), also auch
dieses mit GP erledigen.
Gibt es 4 primäre Partitionen, muß eine - mit GP - gelöscht werden, daran führt kein Weg vorbei,
und es muß ausreichend Platz frei werden (10 GB sollten es schon mindestens sein).


Nach dem Herunterladen der Linux.iso-Datei sollte diese unbedingt auf Fehler überprüft werden (dazu dient die MD5-Summe).
Freie Programme für Windows (beide mehrmals erfolgreich benutzt):
Prüfprogramm: AdvancedChecksumVerifier: http://www.irnis.net/ (Benutzung zeitlich begrenzt)
erzeugt die MD5-Summe,
Brennprogramm: ImgBurn : http://www.imgburn.com/

Ich empfehle dringend, vor der Installation eine Partitionierung durchzuführen, um die Chance einer sauberen Installation zu erhöhen. Fast alle neuen Linuxbenutzer mit Installationsproblemen hatten auf einen Automatismus vertraut - traue niemals einem solchen!
Außerdem kann man eine Partitionierung im Forum "überprüfen" lassen und noch vor der Installation ändern!

2. Partitionieren: wichtigste Begriffe / Erklärung am Beispiel

In Linux hängen die Namen für die Laufwerke von der Hardware oder den Treibern ab, z.B.
/dev/hda oder /dev/sda.

Jede PC-Festplatte hat eine Partitionstabelle für maximal 4 Einträge. Dies können bis zu 4 primäre Partitionen oder bis zu 3 primäre und eine erweiterte Partition sein. Die erweiterte Partition dient als Container für (mind.) 12 sogenannte logische Partitionen.
Linux numeriert die primären Partitionen (einschließlich der einen möglichen erweiterten) von 1 bis 4, die logischen ab 5.
Sinnvoll sind 2 (oder 3) Partitionen:
/..........Wurzelverzeichnis ("root")...Betriebssystem
/home..Heimatverzeichnis..............eigene Daten
und, falls "suspend to disk" genutzt wird,
swap... ausgelagerter Arbeitsspeicher (vergleichbar mit Windows-Datei "pagefile.sys")

Die Systemdateien sollten von Daten im Heimatverzeichnis getrennt werden
(Ich empfehle dies auch bei "rollig distris".)
Trotz eigener home-Partition sollten die Daten regelmäßig gesichert werden.

Die Größen der Partitionen hängen von vielen Faktoren ab - Bsp.: swap: 2 x RAM, root: 6 - 10 GB, home: 4 - 90 GB

Dieses Beispiel 1 dient nur zur Erklärung der Begriffe (speziell Partitionen)!

Windows mit 2 primären Partitionen hda1 und hda2, etwa XP und DATEN.
Für Linux wurden in der 3. Partition, hda3, (extended) die logischen Partitionen hda5 für swap, hda6 für root und hda7 für home vorbereitet.
hda4 existierte nicht.
iMint1.jpeg
iMint1.jpeg (61.82 KiB) Viewed 9155 times
3. Partitionierung mit GParted live:


Links:
Gnome Partition editor: http://gparted.org/
Hinweis auf "latest release": GP Live 0.7.1-1 (15.01.11)
Funktionen: Disk formatieren; Partitionen anlegen, verschieben, löschen, vergrößern, verkleinern

PartedMagic: http://partedmagic.com/doku.php?id=start
Neueste Version: PM live 5.9 (15.01.11)
PM ist mehr als ein Linux Betriebsystem, es enthält nützliche Tools wie GP, Testdisk, UNetbootin, ...
Man kann auf alle Daten der Festplatte zugreifen und eine Internetverbindung herstellen.

Ich empfehle, PM herunterzuladen, md5sum zu überprüfen und ein Image zu brennen.
In Linux (sehr oft ohne Fehler benutzt):
K3B (für KDE und Gnome) generiert die md5sum und brennt u.a. Images.

Als Vorbereitung für die Installation von Julia wurden (bedingt durch schon installierte Betriebsysteme)
eine primäre Partition (sda2) und eine logische Partition (sda10 innerhalb der erweiterten Partition) eingerichtet und formatiert.

sda2.....für root ......-> eingebunden während der Instalation als "/" und
sda10...für home ....-> eingebunden während der Installation als /home"
Die Datenaustauschpartition DATA (sda4, schon vorhanden) wird während der Installation nur eingebunden.
(Die ebenfalls schon vorhandene swap Partition ist aktiv.)


4. Installation Linux Mint 10

Installationsschritte:

Installation von Linux Mint wird vorbereitet
2.6 GB freier Speicher - an Steckdose angeschlossen - mit Internet verbunden ?

Festplattenspeicher zuweisen
1. Neben anderen Betriebssystemen installieren
2. Löschen und gesamtes Medium verwenden
3. Partitionen manuell festlegen
->
iMint2.png
iMint2.png (53.14 KiB) Viewed 9155 times
Bootloader Grub: Einstellung "default" (in MBR von /dev/sda) unverändert lassen!

sda2 Ändern..............................................................................................................................|| sda4 Ändern
-> Partition bearbeiten:
Partitionsgröße unverändert übernehmen + Benutzen als ext4 + formatieren + als "/" einhängen......|| Größe und Benutzen als übernehmen ...................................................................................................................................................nicht formatieren und als ...................................................................................................................................................Einhängepunkt /media/DATA eintragen!
iMint3.png
iMint3.png (37.73 KiB) Viewed 9155 times
sda10 (kein Foto) nur formatieren, wenn man es neu einrichten will, einhängen als "/home".

Ergebnis:

/dev/sda2....ext4..../....................formatieren:x
/dev/sda10..ext4..../home...............................-
/dev/sda4....fat32../media/DATA....................-
Last edited by seeley on Tue Feb 08, 2011 12:49 pm, edited 6 times in total.
seeley @ Linux multiboot

J23
Level 1
Level 1
Posts: 43
Joined: Sat Jun 12, 2010 5:38 pm

Re: Anleitung zur Installation von Julia

Post by J23 » Sun Jan 16, 2011 8:50 am

Hi defcon:)
toll gemacht!
Wobei ich aber auf eine seperate /home immer ganz verzichte. Aber jeder, wie er mag :)
Thx a lot & bye , J .
Image

User avatar
seeley
Level 7
Level 7
Posts: 1868
Joined: Sun Mar 07, 2010 7:20 am

Re: Anleitung zur Installation von Julia

Post by seeley » Sun Jan 16, 2011 9:01 am

Hi!
Ein eigenes home könnte Datenverlust vorbeugen, da Systemdateien und eigene Dateien getrennt sind, wenn mal die Harddisk teilweise versagt - das ist mir schon passiert, allerdings hatte ich die wichtigen Daten ohnehin gesichert. Und bei einer Neuinstallation bleiben Einstellungen erhalten (mußte ich auch schon mal durchführen - bei meinen vielen Tests). Außerdem kann man bei einem Multiboot ein gemeinsames home benutzen (natürlich mit Vorsicht zu genießen).
seeley
seeley @ Linux multiboot

J23
Level 1
Level 1
Posts: 43
Joined: Sat Jun 12, 2010 5:38 pm

Re: Anleitung zur Installation von Julia

Post by J23 » Sun Jan 16, 2011 9:17 am

seeley wrote:Hi!
Ein eigenes home könnte Datenverlust vorbeugen, .. allerdings hatte ich die wichtigen Daten ohnehin gesichert.
seeley
Hi seeley,
Früher hatte ich auch immer ein eigenes /home.
Aber seit Isadora und LMDE verzichte ich darauf ganz, nur "/".
Sichern von Zeit zu Zeit ist eh ein Muss.
Thx a lot & bye , J .
Image

Post Reply

Return to “Deutsch (German)”